Telefon 1026
24-Stunden-Erreichbarkeit
0171 3212422

Termine

08.08.2017
Vortrag in der Stadtbibliothek Kreuztal am 26.10.2017 (Seniorenberatung)

Vortrag zum Thema „Gesetzliche Betreuung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“

Was ist, wenn ich selbst nicht mehr entscheiden kann? Wer handelt für mich? Wer organisiert meine Versorgung, entscheidet über medizinische Maßnahmen und regelt meine finanziellen Angelegenheiten?  In gesunden Tagen besteht die Möglichkeit, Regelungen treffen für die Zeiten des Lebens, in denen man seine Angelegenheiten nicht mehr selbst besorgen kann.

zum Termin

27.09.2017
Saisonabschluss und Planung für 2018 (Seniorenberatung)

 

Mittlerweile sind alle für 2017 geplanten Fahrten  2017 durchgeführt worden und wir danken allen Teilnehmern, die sich vertrauensvoll angemeldet und das Angebot angenommen haben.

Vielen Dank  auch für die Mitarbeit bei der Planung der Fahrten. Bisher gab es zum Saisonabschluss immer eine Zusammenkunft. Eine  Kaffeetafel, bei der gemeinsam über die Ziele der Fahrten im kommenden Jahr nachgedacht wurde.

 

Zu einer solchen Zusammenkunft wollen wir wieder einladen. Diesmal aber mit einer kleinen Überraschung:

 

Am Dienstag, den 24. Oktober 2017 fahren wir mit dem Bus in Richtung Bad Berleburg und besuchen ein schönes Cafe. Nach dem Kaffeetrinken geht es dann los und wir werden über unsere Fahrtziele für 2018 beraten.

Wir erbitten einem Kostenbeitrag von 5, – Euro.

Die Anmeldung erfolgt bei  Frau Ermert-Weise, Diakoniestation Kreuztal

Tel.: 02732 582470 oder 1026

Es stehen 44 Plätze zur Verfügung, die nach Reihenfolge der Anmeldung vergeben werden

zum Termin

20.10.2017
Menschen mit Demenz im Krankenhaus- Hilfreiche Tipps für Angehörige (Seniorenberatung)

Der Aufenthalt in einem Krankenhaus ist für niemanden leicht, erst recht nicht für Menschen mit Demenz. Die unbekannte Umgebung, die fremden Gesichter und die ungewohnten Abläufe bringen schnell alles durcheinander. Häufig ein stressiges Ereignis für alle Beteiligten. Diese Situation versetzt viele Angehörigen in Sorge, denn sie befürchten, dass die Versorgung im Krankenhaus nicht den Bedürfnissen ihres Demenzkranken entspricht.

Der Vortrag geht auf die besonderen Herausforderungen eines Krankenhausaufenthaltes für hochaltrige, hilfsbedürftige und demente Patienten ein und gibt Angehörigen Tipps was sie tun können, damit der Übergang in ein Krankenhaus, der Aufenthalt und auch die Rückkehr nach Hause gut gelingen können.

Stefanie Kremer vom Projekt „Menschen mit Demenz in der Überleitung“, Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.V. wird am Montag, den 13. November ab 19 Uhr die Herausforderungen beschreiben, Informationen und Tipps für Angehörige geben und auch auf die Fragen der Zuhörer eingehen.

zum Termin