Telefon 1026
24-Stunden-Erreichbarkeit
0171 3212422
18.12.2018

Fachtagung „Wie Kinder trauern“

Die ambulante Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal und der ambulante Hospizdienst Siegerland organisierten am 20. Oktober 2018 gemeinsam mit der Frankfurter Gestalttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie, Frau Sabine Brütting, in den Räumen des evangelischen Gemeindezentrums am Wellersberg in Siegen eine Fachtagung zum Thema „Wie Kinder trauern“.

Die von den Koordinatorinnen Gabriele Brede (Leiterin des ambulanten Hospizdienstes Kreuztal) und Silvia Teuwsen (Koordinatorin ambulanter Hospizdienst Siegen) organisierte Fachtagung, bei der durch Fallbeispiele und kreative Arbeit ein erster Einblick in die Trauer von Kindern und die Trauerarbeit mit Kindern ermöglicht wurde, stieß auf großes Interesse und gab Anlass zu regen Diskussionen innerhalb der zwanzigköpfigen Teilnehmerrunde.

Im Vordergrund stand an diesem Tag, Vorurteile und Sorgen hinsichtlich des Umgangs mit trauernden Kindern und Jugendlichen abzulegen und diese altersgerecht auf den bevorstehenden Tod eines Familienmitglieds vorzubereiten und dabei zu begleiten. Die jüngeren Familienmitglieder über den Sterbeprozess der Betroffenen aufzuklären und in das Thema „Tod“ mit einzubeziehen, ist unbedingt notwendig und erwünscht.

Je nach Alter lassen sich liebevolle Zugänge zu „Tod“ und der Trauerzeit danach insbesondere durch offene Gespräche, Zugewandtheit, aber auch durch (Bilder-)Bücher, malen und basteln finden. Eltern sollten in erster Linie offen sein für die Fragen ihrer Kinder und sich gegebenenfalls bei der Aufklärungsarbeit von HospizmitarbeiterInnen, ÄrztInnen etc. unterstützen lassen.

Wir bedanken uns bei Frau Brütting für ihre Zeit und die geduldige Aufklärungsarbeit zu diesem wichtigen Thema und bei den TeilnehmerInnen für das rege Interesse und die produktive Mitarbeit.

 

03.02.2018

Gelungener Abschluss des 29. Krombacher Freizeit Cups

Siegerehrung und Scheckübergabe in der Krombacher Brauerei. Im Bild von links: Ertugrul Uzun (Esteem Lounge), Tim Held (GCTM Heide), Sascha Killet (Rubens Gunners), Gabriele Brede (Leiterin/Trauerbegleiterin der ambulanten Hospizhilfe), Jens Kamieth (stellv. Bürgermeister der Stadt Siegen), Rolf Kocher (Turnierorganisator), Dietmar Braun (Geschäftsführer der Diakoniestation Kreuztal), Axel Brinkmann (Gebietsverkaufsleiter Krombacher Brauerei) und Alexander Martin (Mean Machine).

Ausgelassene Siegesfeier und Scheckübergabe an die Ambulante Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation Kreuztal in der Krombacher Brauerei.

Sport, Spaß und soziales Engagement fanden am Wochenende des 3. und 4. Februar 2018 in den Sporthallen am Siegener Giersberg einmal mehr zueinander: Der Krombacher Freizeit Cup stand an und mit ihm 50 Hobbymannschaften, die nicht nur um den begehrten Wanderpokal, sondern auch für den guten Zweck kickten. Die Einnahmen aus Getränke- und Essensverkäufen sowie der großen Tombola brachten eine Spendensumme von 5.400 Euro, über die sich in diesem Jahr die Ambulante Hospizhilfe der Stiftung Diakoniestation in Kreuztal freuen darf.

Zum mittlerweile 29. Mal veranstaltete der TM Fußballfreunde Weidenau mit Unterstützung der Krombacher Brauerei Südwestfalens größtes Freizeit-Hallenturnier. „Die Begeisterung am Krombacher Freizeit Cup ist nach wie vor ungebrochen. Wenngleich am Finaltag gleich drei Mannschaften außerplanmäßig nicht mehr angetreten sind und es dadurch zu Wartezeiten im Spielplan kam, war es letztendlich wieder ein tolles und faires Turnier“, resümierte Krombacher Gebietsverkaufsleiter Axel Brinkmann.

Als großer Gewinner der beiden Turniertage ging das Team der „Esteem Lounge Siegen“ hervor, das das Finale gegen „GCTM Heide“ – immerhin dreimaliger Turniersieger – mit einem Endergebnis 4:0 klar für sich entscheiden konnte. Zusammen mit den Halbfinalisten „Mean Machine“ und den „Rubens Gunners“ wurden sie zur traditionellen Siegerehrung in die Krombacher Braustube eingeladen. Nach einer offiziellen Begrüßung und der Danksagung an alle ehrenamtlichen Helfer übergab Siegens stellvertretender Bürgermeister Jens Kamieth die Siegerurkunden und Preise. Bei der anschließenden Siegesfeier stieß man gemeinsam noch einmal auf das gelungene Turnierwochenende an.

Der Krombacher Freizeit Cup ist gerade erst vorbei, doch Turnierorganisator Rolf Kocher hat bereits mit der Planung für das Jubiläumsturnier begonnen: „30 Jahre Krombacher Freizeit Cup – Wer hätte seinerzeit gedacht, dass sich das Turnier zu so einem Erfolg entwickelt. Es freut mich sehr, dass das Interesse auch nach all den Jahren ungebrochen und der Cup für viele Teilnehmer ein fester Termin im Kalender geworden ist. Zumal der es hier nicht nur um die Freude am Fußball, sondern auch um das soziale Engagement geht. Immerhin konnten wir mit den über 100.000 Euro, die über die Jahre zusammengekommen sind, schon viel Gutes bewegt werden.“