Telefon 1026
24-Stunden-Erreichbarkeit
0171 3212422
07.04.2017 | Schnelle Information kann Leben retten!

Freundeskreis der Diakoniestation stellt Notfallboxen zur Verfügung

DIe neue Notfallbox für Kreuztal

Bei medizinischen Notfällen ist es wichtig, dass Informationen schnell zur Verfügung stehen. In Ausnahmesituationen kann aber häufig der Patient keine oder keine genaue  Auskunft geben. Eine Lösung für dieses Problem bietet die Ausstattung einer Notfallbox mit wichtigen Hinweisen. ( Unter anderem einen aktuellen Medikamenten-Verordnungsplan, Namen zu wichtigen Ansprechpartnern, und ob eine Vollmacht oder Patientenverfügung vorliegen. )

Die Notfallbox sollte in der Kühlschranktür deponiert werden.  Dieses Vorgehen findet auch hier im Kreis zunehmend Verwendung und  Rettungskräfte sehen gezielt im Kühlschrank nach.

"Als wir vor 34 Jahren den „Freundeskreis der Diakoniestation Kreuztal e.V.“ gründeten, nannten wir ihn nicht Förderverein, sondern bewusst Freundeskreis.“, so Dr. med Wolfgang Böhringer, Vorsitzender des Vereins.Der Freundeskreis leistet mit seinen etwa 850 Mitgliedern einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung der vielfältigen Aufgaben der Diakoniestation. Diese Unterstützung hat dazu beigetragen, dass sich die Diakoniestation in der heutigen Organisationsform einer Stiftung zu einem leistungsstarken Anbieter für eine umfassende Betreuung kranker, alter und behinderter Menschen in unserer Stadt und Region entwickeln konnte. Insbesondere die Arbeitsfelder, die selbstverständlich zum diakonischen Profil gehören, die aber nicht oder nur teilweise durch die Kranken- und Pflegeversicherung refinanziert werden können, werden unterstützt. Man kann erweitern „ Menschen helfen Menschen“, ohne Ansehen der Person und der Religionszugehörigkeit, weil Menschen Menschen brauchen. Dies sind besonders die ambulante Hospizhilfe und die Seniorenberatung.

Da in den letzten Jahren aufgrund der demografischen Entwicklung die Zahl der Mitglieder zurückgegangen ist, erhofft sich der Freundeskreis die Gewinnung neuer Unterstützerinnen und Unterstützer.

 

Nun hat der Freundeskreis die Idee der Notfallboxen aufgegriffen:

Der Freundeskreis der Diakoniestation hat die Finanzierung der Boxen übernommen, die nun an Patienten verteilt und auch für alle anderen Interessenten aus Kreuztal kostenlos bei der Diakoniestation Kreuztal abzuholen sind.

 

 

 

01.03.2017 | Basteln und Handarbeiten für den guten Zweck

Frauen unterstützen die Arbeit der Stiftung Diakoniestation Kreuztal

Bereits seit über 20 Jahren treffen sich die Damen des Bastelkreises Kreuztal und des Handarbeitskreises Buschhütten regelmäßig -alle 14 Tage-, um den Basar vorzubereiten denn: Nach dem Basar ist vor dem Basar!

Dr. Wolfgang Böhringer und Wolfram Reinders, vom Vorstand des Freundeskreises der Diakoniestation freuten sich erneut eine Spende der fleißigen Helferinnen und lobten dieses außerordentliche Engagement. „Wir sind sehr froh, dass es Sie gibt!“ so Dr. Böhringer die treuen Unterstützerinnen.

Agnes Dickel für den Handarbeitskreis und Edith Schmidt vom Bastelkreis übergaben einen Scheck über 3.000,-€ an die Vertreter des Freundeskreises. Die Spende soll für Aufgaben der Diakoniestation verwendet werden, die nicht durch Kranken- oder Pflegekassen refinanziert werden. Außerdem erhielten die ev. Kirchengemeinden Buschhütten und Kreuztal jeweils eine Spende über 200,-€

Neben den vorbereitenden Arbeiten für den Basar werden ebenfalls -jeweils zu Ostern und Weihnachten- Jahreszeitliche Fensterbilder für die Patienten des mobilen Pflegedienstes der Diakoniestation gebastelt. „Damit bereiten Sie den Patienten der Diakoniestation eine große Freude! Von vielen Menschen wird dieser Gruß bereits sehnsüchtig erwartet, Sie machen den grauen Alltag für kranke Menschen heller und bunter!“ so Dietmar Braun von der Diakoniestation.